Alle Fragen — Alle Antworten

Der nächste Starttermin: September 2018

Unsere FAQ-Liste wird eine Menge Deiner Fragen beantworten.
Falls Du weitere Fragen hast, schreibe uns eine E-Mail oder rufe uns an!

kontakt@workingermany.de

T.: 0221 474 458 17

Sinn & Nutzen

Lohnt es sich für mich, bei Work in Germany mitzumachen?

Klar, denn das erwartet Dich: Du kommst in vier verschiedene Betriebe und probierst Dich in verschiedenen Tätigkeiten aus. Vor Ort kannst Du Dich über den Arbeitsalltag orientieren und Deine Berufs- und Studienwahl ganz praktisch unterstützen. Könnte sein, dass Du auch weniger überlaufene Ausbildungsberufe oder Studiengänge kennenlernst. Du verdienst Dein eigenes Geld und stehst auf eigenen Füßen! Du kannst herausfinden, wo Deine Stärken liegen und welcher Job wirklich zu Dir passt. Wollte Dir bislang z. B. jemand einreden, dass Du technisch ein Totallausfall bist, kannst Du womöglich erleben, dass Du gar nicht so ungeschickt bist. Nicht virtuell, sondern live! Nach dem Jahr macht Dir so schnell keiner mehr was vor: Du hast viermal einen ersten Arbeitstag überstanden und erfahren, wie Arbeitskollegen ticken! Hast die Chance, Dich für Unternehmen zu empfehlen und Dir ein Netzwerk zu potenziellen Arbeitgebern und Ausbildungsbetrieben aufzubauen.

Was erwartet mich eigentlich in den Unternehmen?

Die Praktika werden Dir Tätigkeitsbereiche und Arbeitsfelder nahebringen, damit Du Dir eine bessere Vorstellung davon machen kannst, was hinter Berufsbezeichnungen steckt. Abwechslung ist Programm: Wenn Du in dem einen Betrieb vielleicht am Computer sitzt, bist Du u. U. in dem anderen Betrieb  in der Produktion. Oder Du schnupperst in die Marketingabteilung hinein und erfährst eine Menge zu „König Kunde“. Du hast in jedem Betrieb Ansprechpartner, die Dich einweisen, Dir Aufgaben stellen und Dir Feedback geben. Backstage-Tour im Unternehmen!

Wie stellt Ihr sicher, dass ich einen sicheren Arbeitsplatz habe und etwas lernen kann?

Wir gehen mit den Unternehmen einen Vertrag ein, darin stellen wir sicher, dass der zugesagte Praktikumsplatz auch wirklich vorhanden ist und betreut wird. Die Praktika sollen so zugeschnitten sein, dass Du praktische Erfahrungen sammeln kannst, gute Einblicke in die betrieblichen Abläufe gewinnst und gut erfüllbare Aufgaben erhältst. Deshalb nehmen an dem Programm nur Fair Company-Unternehmen teil. Die verpflichten sich jedes Jahr zur Einhaltung klarer Qualitätsstandards bezüglich ihrer angebotenen Praktika und lassen sich dabei auf die Finger gucken. Wir wollen, dass Du eine gute Lern- und Orientierungszeit im Unternehmen hast!

Überprüft Ihr die Qualität der Praktika?

Ja klar, wir rufen Dich nach Deinem Einsatzzeitraum an und gehen mit Dir den Fragebogen durch. So erfahren wir, ob das Praktikum den Anforderungen entspricht. Grundsätzlich dürfen nur Fair Company-Unternehmen auch Work in Germany-Praktika anbieten. Fair Company-Unternehmen verpflichten sich jährlich zur Einhaltung eine Regelwerks, das gute Praktika kennzeichnet. Hier erfährst Du mehr zur Fair Company-Initative. Du findest auch die Porträts der Unternehmen und ihre Stellenangebote.

Gibt es ein Zeugnis und was ist das wert?

Dur erhälst sogar vier Zeugnisse und ein Zertifikat:
Nach jedem Praxiseinsatz stellt Dir Dein Praktikumsunternehmen ein qualifiziertes Zeugnis aus. Darin sind Angaben darüber, wann und wie lange Du im Unternehmen warst, der Tätigkeitsbereich oder das Arbeitsfeld, in dem Du eingesetzt warst, welche Aufgaben Du erledigt hast und auch, wie Du Dich dabei angestellt hast. Wenn Du alle vier Praxiszeiten absolviert hast, stellt Dir karriere.de ein Zertifikat über Deine Teilnahme am Programm Work in Germany aus. Das bescheinigt Dir, dass Du in besonderem Maße engagiert bist, über eine große Flexibilität verfügst und vielfältige praktische Erfahrungen sammeln konntest. Mit dieser Praxiserfahrung und dem Nachweis über Deine Soft Skills punktest Du bei den Arbeitgebern.

Wann ratet ihr davon ab, mitzumachen?

Das, was Du für dieses Jahr absolut brauchst ist: Neugier, Empathie und Selbstbewusstsein! Hast Du? Prima! Denn klar ist: Wir schnüren Dir ein Paket mit vier Praktika – aber Du musst Dich schon selber mit den Unternehmen in Verbindung setzen und den Praktikumsvertrag klar machen. Die Anfahrten organisieren und Dir vor Ort eine Unterkunft besorgen. Du hast vier Mal die Chance, diese besondere Form der Selbstständigkeit  unter Beweis zu stellen – von Mal zu Mal sicherer zu werden… Und ja, Du brauchst Durchhaltevermögen, denn immerhin sprechen wir hier von vier mal drei Monaten Arbeitsalltag. Wenn Du Dir das noch nicht zutraust, dann steige lieber zu einem späteren Zeitpunkt ein. Auch wenn Du innerhalb der nächsten Zeit einen längeren Urlaub planst, solltest Du Dich erst danach am Programm anmelden.

Verdienst & Versicherung

Wie viel verdiene ich in der Zeit?

Die Unternehmen verpflichten sich in der Regel, Dir 750,-€ netto zu zahlen. Davon bleiben Dir nach den sozialversicherungspflichtigen Abzügen rund 560,-€ für Unterkunft und Verpflegung. Es gibt auch die Variante, dass Unternehmen Kost und Logis übernehmen. Dann erhälst Du ein Taschengeld, von z. B. 250,-€. Du musst abwägen: Willst Du Deinen Erfahrungsschatz erweitern, die Entscheidung zu Deiner beruflichen Zukunft untermauern und austesten, was in Dir steckt – dann bist Du im Programm richtig. Die dicke Kohle verdienst Du nicht. Wenn Du Dir ein finanzielles Polster anlegen möchtest, dann suche Dir besser einen anderen Job.

Bin ich krankenversichert?

Ja, denn Deine Praktikumsvergütung liegt über der Einkommensgrenze, mit der Du noch in die Familienversicherung fallen würdest. Das Unternehmen wird die Beiträge für Dich abführen.

Wird das Jahr auf meine Rentenversicherung angerechnet?

Ja, für alle Work in Germany-Praktika führen die Unternehmen für Dich Beiträge zur Rentenversicherung ab. Du erwirbst Dir also während des Jahres Ansprüche in der gesetzlichen Rentenversicherung.

Was muss ich an Steuern zahlen?

Der Freibetrag 2015 für das steuerliche Einkommen liegt pro Jahr bei 8.472 Euro – bis zur ausgewiesenen Höhe des Freibetrags wird somit keine Steuer fällig. Wenn man 12 x 750,00 Euro rechnet, ergeben sich im Jahr 9000,00 Euro – und somit wäre man über dem Freibetrag. Aber: Dieser Freibetrag wird noch bereinigt – für 2015 muss noch der kassenindividuelle Zusatzbetrag zur gesetzlichen Krankenversicherung berücksichtigt werden. Der Zusatzbetrag mindert in Rahmen der automatisch berechneten Vorsorgepauschale die monatlich abzuführende Lohnsteuer entsprechend nochmal. Die allgemeine Lohnsteuertabelle berücksichtigt den kassenindividuellen Zusatzbetrag nicht und weist deshalb nur den Freibetrag von 8.472 Euro aus... man könnte sagen die Tabelle ist etwas „unvollständig“. Hier findet Ihr eine Monatslohnsteuertabelle für 2015, die den durchschnittlichen Zusatzbeitrag zur Krankenkasse in Höhe von 0,9 % berücksichtigt. Daraus werden die Auswirkungen auf die Lohnsteuer ersichtlich – und dass für die Work in Germany-Vergütung keine Lohnsteuer anfällt.

Bekomme ich während der Praktika Kindergeld?

Ja, denn Du bist aktiv in Sachen Berufsvorbereitung- und orientierung unterwegs. Für den nahtlosen Bezug des Kindergeldes reichst Du bei Deiner zuständigen Familienkasse von jeder Praktikumsstation eine Kopie des jeweiligen Praktikumsvertrages zwischen Dir und dem Unternehmen ein. DieFamilienkasse der Bundesagentur für Arbeit ist Ansprechpartner in allen Angelegenheiten rund um das Kindergeld.

Unterkunft & Transfer

Wo soll ich wohnen und wer bezahlt das?

Möbliertes Zimmer, Untermiete, WG… Wenn Du keine Verwandt- oder Bekanntschaft vor Ort hast, dann nutze die vielfältigen Möglichkeiten, die Dir das Netz bietet. Wir haben Dir dafür eine Liste mit Websites zusammengestellt. Die Miete zahlst Du von Deinem Praktikumsgehalt, immerhin soll die Vergütung einen Teil Deiner Lebenshaltungskosten abdecken. Websites für die Wohnungssuche

Wer hilft mir bei der Wohnungssuche?

Trau' Dich, die Unternehmen darauf anzusprechen: Häufig kennen Mitarbeiter jemanden, der Zimmer vermietet. Hat das Unternehmen vielleicht selbst entsprechende Angebote? Vielleicht wohnen in der Nähe Deiner Praktikumsunternehmen Bekannte oder Verwandte. Bitte jemanden vor Ort, an einem Schwarzen Brett in (Hoch-)Schule, Supermarkt oder an ähnlicher Stelle Dein Zimmergesuch aufzuhängen. Dank Facebook haben wir viele „Freunde“ – das Praktikum könnte eine tolle Gelegenheit sein, aus der virtuellen Bekanntschaft eine echte zu machen.

Wie komme ich zu den einzelnen Orten hin?

Bahn, Bus, (Miet)Auto, Mitfahrzentrale etc.

Probleme & Lösungen

Wer hilft mir, wenn ich ein Problem mit meinem Arbeitgeber habe?

Wo Menschen zusammenkommen – ob bei der Arbeit oder im Privaten – kann es zu Stress kommen. Keine Binse, sondern Realität! Mach' bitte aus Deinem „Genervt Sein“ keinen Shitstorm, halte die sozialen Netzwerke raus! Aktive Problemlösung hast Du bereits in der Schule und in der Familie gelernt. Da ist zuerst mal Dein Ansprechpartner im Unternehmen, den Du um ein vertrauliches Gespräch bitten kannst. Versuche, genau zu beschreiben, worum es bei Deinem Problem am Arbeitsplatz geht und wie, aus Deiner Sicht, eine gute Lösung aussähe. Und wenn das nicht die gewünschte Veränderung bringt? Dann melde Dich auf jeden Fall beim Work in Germany-Team! Nicht „irgendwie sauer“ reagieren und übereilt das Praktikum abbrechen.

T.: 0221 474 458 17

kontakt@workingermany.de

Was passiert, wenn ich aus einem Unternehmen rausfliege?

Du spielst hier wahrscheinlich auf eine fristlose Kündigung an. Das wird durch einen Passus geregelt, der Bestandteil eines jeden Arbeitsvertrages ist. Er steht also auch in Deinem Praktikumsvertrag, den Du mit dem Unternehmen abschließt. Bevor ein Unternehmen zu dieser drastischen Maßnahme greift, musst Du Dir allerdings schon einiges zuschulden kommen lassen. Z. B. Nach mehrfacher Abmahnung wiederholt betrunken am Arbeitsplatz erscheinen oder Arbeitsanweisungen permanent verweigern oder straffällig werden. Wenn Du aus eigenem Verschulden aus dem Praktikum fliegst, hast Du keinen Anspruch auf eine Ersatzstelle im Rahmen Deiner Teilnahme am Work in Germany-Programm.  Dann fliegst Du!

Was passiert, wenn ich keine Lust mehr habe?

Lust worauf? Mitarbeiten und zeigen, was Du kannst? Auf neue Herausforderungen neugierig und engagiert reagieren? Sehen, was die nächste Praktikumsstation bringt? Herausfinden, wo Deine Stärken liegen? Arbeitsfelder hautnah erleben? Unternehmensstrukturen kennenlernen? Wenn Du darauf keine Lust hast, dann bist Du in dem Programm falsch aufgehoben. Das Besondere und Einmalige des Work in Germany-Programms liegt darin, dass Du durch Deine Teilnahme zeigst: Ich weiß zwar noch nicht, was ich werden soll, aber ich will es herausfinden. Deshalb mache ich mit: Ich will Erfahrungen sammeln, die meine berufliche Entscheidung unterstützen. Das ist eine starke und beeindruckende Handlungsweise. Du steckst nicht den Kopf in den Sand und verzweifelst wegen der überwältigenden Anzahl von Möglichkeiten. Du packst es an! Das macht sich in jedem Lebenslauf wirklich sehr gut!

Was passiert, wenn ich krank werde?

Jeder bekommt mal eine Erkältung oder verdirbt sich den Magen. Wenn Du Dich nicht arbeitsfähig fühlst, meldest Du Dich so schnell wie möglich bei Deinem Ansprechpartner im Unternehmen und sagst Bescheid, dass Du nicht kommst und wie lange Du voraussichtlich ausfällst. Die zügige Mitteilung ist wichtig, damit der Arbeitgeber entsprechend planen kann. Die Vorlage eines ärztlichen Attests, des sogenannten „gelben Scheins“, steht an zweiter Stelle. Der gelbe Schein muss erst am dritten Tag nach der Krankmeldung vorgelegt werden. Dabei zählen nicht Arbeitstage, sondern Kalendertage. Wenn Du also am Freitag krank wirst, muss die Krankmeldung am Montag vorliegen und nicht erst am Mittwoch. Erkundige Dich, ab welchem Tag Du ein ärztliches Attest oder eine Krankschreibung einreichen musst. Der Arbeitgeber kann verlangen, dass die Krankmeldung bereits am ersten Tag der Krankheit vorgelegt wird. Diese Verpflichtung kann sich aus dem Arbeitsvertrag, einer Betriebsvereinbarung oder einem Tarifvertrag ergeben.

Was muss ich beachten, wenn ich studiere?

Work in Germany richtet sich auch an junge Studierende – falls Du Unsicherheiten bzgl. der Studiengangwahl hast oder bereits über einen Wechsel der Fachrichtung nachdenkst und  vorab Deinen Entschluss durch praktische Erfahrungen untermauern möchtest. Genau hier setzt Work in Germany an und heißt natürlich auch junge Studierende herzlich willkommen. Wir haben für Dich ein Studierenden-Infopaket zusammengestellt, das Fragen zu BaföG und Studienplatz beantwortet.

Vertrag & Mehr

Geht das Ganze auch vielleicht nur für sechs oder neun Monate?

Aus organisatorischen Gründen ist das Programm auf 12 Monate angelegt. Wenn Du alle vier Praktikumsstationen durchlaufen und damit unter Beweis gestellt hast, dass Du über eine gehörige Portion an Durchhaltevermögen, Selbstorganisation, Neugier und Flexibilität verfügst, erhältst Du das Work in Germany-Zertifikat. Außerordentliche Kündigungen und damit Ausstiege sind möglich, wenn Du bspw. einen Ausbildungs- oder Studienplatz gefunden hast. Falls Dich krankheitsbedingte Gründe zum Ausstieg veranlassen, bitten wir Dich, ein ärztliches Attest vorzulegen.

Mit wem schließe ich einen Vertrag und was steht da drin?

Du schließt folgende Verträge ab:
  • Rahmenvertrag zwischen Dir und karriere.de
  • Praktikumsvertrag 1 zwischen Dir und Deinem Praktikumsunternehmen 1
  • Praktikumsvertrag 2 zwischen Dir und Deinem Praktikumsunternehmen 2
  • Praktikumsvertrag 3 zwischen Dir und Deinem Praktikumsunternehmen 3
  • Praktikumsvertrag 4 zwischen Dir und Deinem Praktikumsunternehmen 4
Den vollständigen Rahmenvertrag, der die Rechte und Pflichten zwischen Dir und karriere.de regelt,  findest Du hier. Verträge sind ja manchmal etwas dröge oder sprachlich unzugänglich: Falls Du also Fragen dazu hast, melde Dich bitte. kontakt@workingermany.de
oder T.: 0221 474 458 17 Deine Praktikumsverträge mit den Unternehmen regeln Deine Einsatzbereiche/Tätigkeitsbereiche, Deine Arbeitszeiten, geben die Höhe der Vergütung und Deine Urlaubstage an, enthalten Regelungen zur Kündigung und weisen Deinen Anspruch auf qualifizierte Zeugnisse aus. Hier findest Du einen Mustervertrag für ein freiwilliges Orientierungspraktikum.

Muss ich für die Teilnahme etwas bezahlen?

Nein, für die Programmteilnahme entstehen Dir keine Kosten. Wir haben die Praktikumsvergütung für die Work in Germany-Praktika so kalkuliert, dass Du davon Deine Lebenshaltungskosten bestreiten kannst.

Was verdient Ihr daran?

Wir verlangen weder von den Praktikanten noch von den Unternehmen eine Service-Gebühr für die Vermittlung der Praktikumsplätze. Wir finanzieren unsere Tätigkeit über die Mitgliedsbeiträge der teilnehmenden Fair Company-Unternehmen.

Was soll in dem Motivationsschreiben drinstehen?

Es hat ja ein bisschen was von einem Blind Date, wenn Du im Unternehmen auftauchst. Mit dem  Motivationsschreiben gibst Du dem Unternehmen die Chance, ein paar Facetten von Dir vorab (natürlich anonymisiert) kennenzulernen. Schlüpfe in die Rolle eines Personalers: Was würdest Du gerne von Dir wissen? Die Bezeichnung Motivation geht auf das Partizip motum (angetrieben sein) bzw. das Substantiv motus (der Antrieb) zurück. Das eigentliche Agieren erfolgt also, weil man durch etwas angetrieben wird, d. h. finde heraus, was Dich antreibt: Wieso, weshalb, warum Du mitmachen möchtest. Genau das will auch das Unternehmen erfahren. Für uns ist Dein Motivationsschreiben wichtig, damit wir einschätzen können, ob Du mit Deinen Erwartungen und Zielen im Work in Germany-Programm gut aufgehoben bist. Eventuell melden wir uns bei Dir, um nachzuhaken. Hier findest Du Anregungen, wie Dein Motivationsschreiben für die Unternehmen aussagekräftig wird.

Kann ich mir meine Wunscharbeitgeber aussuchen oder bestimmt Ihr das?

Ja und nein. Das „Nein, Du kannst Dir Deine Wunscharbeitgeber nicht aussuchen!“, klingt vielleicht erstmal doof. Doch indem Du Dich auf das Work in Germany-Programm einlässt, setzt Du ein starkes Signal und stellst das absolut Besondere und Einmalige Deiner Teilnahme heraus: Ich will mich orientieren, ich bin neugierig auf das, was auf mich zukommt, ich lasse mich auf Eure Vorschläge ein. Wichtig dabei ist: Wir vermitteln Dich nur in Fair Company-Unternehmen, die genau wissen, wie gute Praktika aussehen müssen und sich dabei auf die Finger schauen lassen. Hier das Ja: Du erhältst von uns Praktikumsvorschläge,, die zu Deiner Auswahl bzgl. der von Dir vorgegebenen Einsatzgebiete und Arbeitsfelder in Deinem Bewerbungsbogen passen.

Kann jeder an dem Programm teilnehmen?

Es gelten zwei formale Teilnahmebedingungen: Du musst volljährig sein und mindestens einen mittleren Schulabschluss vorweisen können. Je nach Bundesland ist das:
  • Mittlerer Schulabschluss (MSA): Bayern, Berlin, Bremen, Hamburg, Schleswig-Holstein
  • Mittlerer Schulabschluss / Sekundarabschluss I - Fachoberschulreife: Nordrhein-Westfalen
  • Mittlere Reife Mecklenburg-Vorpommern
  • Mittlere Reife bzw. Mittlerer Bildungsabschluss / Werkrealschulabschluss bzw. Realschulabschluss: Baden-Württemberg
  • Realschulabschluss: Sachsen, Sachsen-Anhalt, Thüringen
  • Sekundarabschluss I – Realschulabschluss: Niedersachsen
  • Fachoberschulreife/Realschulabschluss: Brandenburg
  • Mittlerer Abschluss: Hessen
  • Qualifizierter Sekundarabschluss I: Rheinland.Pfalz
  • Mittlerer Bildungsabschluss: Saarland